Eifelrache

Der zweite Fall für Paul David

Der härteste Ermittler der Eifel

 

- Munitionsdiebstähle und ein rätselhafter Mord am Laacher See.

- Der neue Fall für den ehemaligen Militärpolizisten Paul David.

- Die packende Fortsetzung des erfolgreichen Thrillers »Eifelfieber«.

 

Ein Mord am Laacher See gibt der Polizei Rätsel auf. Oberkommissar Kalle Seelbach bittet seinen Freund Paul David um Hilfe – sehr zum Ärger seiner Vorgesetzten. Der ehemalige Militärpolizist und NATO-Sonderermittler gehört für die Soko zu den Hauptverdächtigen. David bleiben nur wenige Tage Zeit, seine Unschuld zu beweisen.

 

Wie wurde das Opfer am Laacher See getötet?

 

Und welche Rolle spielt der Besuch eines russischen Oligarchen in der Vulkaneifel?

 

 

"Eifelrache" ist im August 2017 im Emons Verlag erschienen.

 

Interview zum "Eifelrache"

 

 

Ein geheimes Rüstungsprogramm des Pentagon, selbstlenkende Munition - der zweite Fall für den ehemaligen NATO-Sonderermittler Paul David hat es ganz schön in sich. Ist Ihnen der »normale« Eifel-Krimi zu beschaulich?

 

 

 

Gibt es den denn überhaupt – den normalen Eifel-Krimi? Für mich sind die Paul-David-Romane vor allem Thriller, die in einer bestimmten Region spielen. Weder bei »Eifelfieber« noch bei »Eifelrache« geht es ja um die klassische Krimifrage: Wer ist der Täter? Zugegeben, beschaulich geht es in meinen Büchern nicht zu. Bei »Eifelfieber« hatte ich das damals in der Öffentlichkeit wenig beachtete Thema »Medikamentenfälschungen« verarbeitet. Tatsächlich gab es erst in diesem Frühjahr eine größere Medienaufmerksamkeit bei diesem Thema, wobei die Zahlen, die ich damals schon zusammengetragen hatte, bestätigt wurden.

 

In »Eifelrache« geht es um neue High-Tech-Waffen. Ein Thema, das in den kommenden Jahren noch an Brisanz zunehmen wird. Warum? Weil diese Waffen vor allem eines ermöglichen sollen: Ihre Nutzer sollen ohne langwierige Ausbildung und Training zu Profischützen werden. Das heißt im Umkehrschluss aber auch: Wenn solche Waffen mal in die falschen Hände geraten, kann damit jeder Waffenlaie Ziele töten, die heute allenfalls Scharfschützen nach jahrelanger Ausbildung treffen. Ein ganz neues Bedrohungsszenario. Davon einmal abgesehen, muss man sich doch die Frage stellen, ob man Gelder für die Entwicklung solcher High-Tech-Programme nicht sinnvoller einsetzen könnte.

 

 

 

Als Autor sind Sie bekannt dafür, dass Ihren Büchern umfangreiche Recherchen zugrunde liegen. Auch das Thema von »Eifelrache« ist keinesfalls aus der Luft gegriffen – stattdessen berufen Sie sich auf einen wahren Fall.

 

 

 

Ja, den großen Munitionsdiebstahl bei der Bundeswehr mit all seinen Ungereimtheiten gab es tatsächlich und natürlich existiert auch das Pentagon-Programm zur Entwicklung einer neuen Waffe, die lenkbare Munition verwendet. Fiktiv sind lediglich die genaue Funktionen der Waffe, denn darüber schweigen sich die Amerikaner erwartungsgemäß noch aus. Die Idee, dass die verschiedenen Diebstähle von Munition und Waffen bei der Bundeswehr in einem Zeitraum von zehn Jahren von einer einzelnen Gruppe ausgeführt wurden, habe ich mir natürlich ausgedacht.

 

Mir ist wichtig, dass die Paul-David-Romane keine »Militärkrimis« sind, da aber die Hauptfigur ein ehemaliger Militärpolizist ist, ergeben sich hier natürlich Berührungspunkte.

 

 

 

Und wissen Sie schon, womit sich Paul David als nächstes befassen wird?

 

 

 

Das amerikanische Verteidigungsministerium hat Akten im Zusammenhang mit den umfangreichen Drogenversuchen an US-Soldaten freigegeben, die ja, zum Teil völlig ahnungslos, als lebende Versuchsobjekte herhalten mussten. Ein ganz spannendes Thema, mal sehen, was sich daraus machen lässt.

 

 

Aktuelles

Eifelfieber - als Hörbuch

Ganz oft bin ich gefragt worden, ob es meine Bücher auch als Hörbuch gibt. Jetzt ist das erste Hörbuch da! Ich habe es selber eingelesen. Erschienen ist das Hörbuch im Kick-Verlag in Zusammenarbeit mit Lübbe Audio. Zur Zeit kann man es schon auf allen bekannten Online-Plattformen, bei Lübbe Audio und unter www.tatort-schreibtisch.de als MP3-Download kaufen.  Oder Sie bestellen den Download-Gutschein direkt hier.

 

 

Kontakt

 

Andreas J. Schulte

 

Tel. 0171-7 88 99 01

 aj@andreasjschulte.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2014 Andreas J. Schulte